Sonntag, 26. Oktober 2014

Wie man auch am Sonntagmorgen alle an den Frühstückstisch zaubert



Sonntagmorgen- der letzte Tag der Herbstferien. Bei meinen Kindern steht alles auf Gemütlichkeit, es wird im Schlafanzug auf der Couch gekuschelt und das Kinderprogramm tackert die beiden regelrecht dort fest.
Bei all den tollen Serien habe ich es manches Mal nicht leicht die Bagaluten zum gemeinsamen Frühstück zu bewegen, aber heute habe ich meine Geheimwaffe eingesetzt: den Duft nach frischem Backwerk. Und diese Geheimwaffe teile ich nun mit euch- ich verspreche: Schon während des Backens tippeln kleine Füße durch die Küche.

Schwedische Zimtkringel:

 Teig:

500 g Mehl
75 g Zucker
1 Tl Salz
1 Tl Kardamom
40 g Butter, zerlassen
270 ml lauwarme Milch
1 Päckchen Trockenhefe 

Füllung:

50 g Butter, zerlassen
3 El brauner Zucker
1 El Zimt

1 Ei
etwas Hagelzucker

Die Teigzutaten mit der Küchenmaschine oder den Knethaken des Handrührgerätes etwa 5 Minuten zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen und mit einem feuchten Geschirrtuch abgedeckt ca. 30 Minuten ruhen lassen.
Den Teig nochmals mit den Händen durchkneten und zu einem großen Rechteck ausrollen ( ich rolle den Teig immer über mein größtes Schneidebrett).
Den Teig mit der zerlassenen Butter bepinseln, Zimt und Zucker vermischen und auf dem Teig verteilen.
Erstes Teigdrittel von der kurzen Seite aus einschlagen, eingeschlagene Seite nochmals umklappen. So erhält man drei Schichten aus Teig und Füllung im Wechsel. Noch ein mal etwas mit der Teigrolle über den Teig fahren.
Mit einem Pizzaschneider oder einem scharfen Messer den Teig in 4- 5 cm breite Streifen schneiden ( Ich habe von der längeren Seite des Rechteckes aus geschnitten und 7 Teile herausbekommen).
Jeden Streifen nochmals mit dem Schneider bis ca. 2 cm vor dem Ende längs halbieren. Jeden der beiden Stränge erst einzeln und dann miteinander eindrehen, zum Kringel legen und das Teigende leicht andrücken und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen.
Unter einem feuchten Geschirrtuch nochmals 30 Minuten ruhen lassen. Dann die Kringel mit dem verquirlten Ei bepinseln und mit Hagelzucker bestreuen.
Bei ca 200° C 17- 20 Minuten backen.

Fertig!


 Zugegeben- diese Leckereien sind nichts für jeden Tag ( es sei denn ihr gehört zu den beneidenswerten Menschen die einen ultraschnellen Stoffwechsel ihr eigen nennen) aber zum Sonntagsfrühstück oder auch zum Sonntagskaffee eignen sie sich ganz wunderbar- und ein Tag kann nur gut werden wenn er mit Zimtduft startet...

Liebste Grüße

Femi

Donnerstag, 23. Oktober 2014

Das Glück der kleinen Dinge



Es gibt Momente im Leben in denen läuft es überhaupt nicht- sei es im Job oder privat, manchmal ist es einfach nur stressig. So geschehen im Leben 1.0 während der letzten Nachtschichten.
In solchen Situationen hilft es mir ungemein etwas positives zu finden wie z.B. die lieben Kollegen die einem unter die Arme greifen und einen trotz all der Belastung und dem Stress immer wieder zum Lachen bringen.
Ich nenne es: Das Glück der kleinen Dinge.
Es kann annähernd alles sein was einem den Tag etwas verschönert.
Hier kommt eine essbare Glücksidee:
Bruchschokolade- man kann sie sehr schnell selbst machen und immer wieder andere  Kombinationen ausprobieren. 
ich liebe diese Kombination aus salzigen Erdnüssen, knackigen Brezelstücken und Vollmilchschokolade- Glück in Schokoform sozusagen.

Rezept:
200g Kuvertüre ( Vollmilch) zerkleinern und in einem warmen Wasserbad langsam schmelzen. Einen TL neutrales Öl zufügen, verrühren und nun auf ein Backpapier geben. Die Dicke der Schokolade kann man  nach belieben wählen. Je dünner desto mehr kommen die zugegebenen Zutaten zur Geltung. Dann eine handvoll gesalzener Erdnüsse und Salzbrezelstückchen darauf verteilen. Im Kühlschrank fest werden lassen und dann ratzekahl verputzen.

Und weil es heute mein Glück der kleinen Dinge ist geht es ab zu RUMS damit, und mit der Bruchschokolade ab in meinen Nachtwachenproviant (meine Mitstreiter bekommen natürlich auch ihre kleinen Glücksstücke ab).
Versucht es doch auch mal, man kann Bruchschokolade hübsch verpackt auch wunderbar verschenken.

Gibt es auch etwas das euch den Alltag versüßt wenn es mal nicht so läuft? 


Liebste Grüße
Femi

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Ich lieeebe den Herbst- und bin gedanklich doch schon bei Weihnachten




" Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da...!" trötet die kleine Dame durchs Haus made by Femi. 
Warum auch nicht- die Sonne lässt sich ab und zu blicken und dann ist der Herbst einfach herrlich anzusehen.
Was ich am meisten liebe am Herbst sind die tollen Farben. Die ganze Natur schaltet um auf warme,erdige Farbtöne. Warmes gelb, sattes braun, leuchtendes orange und tiefes rot. Ich kann mich nicht sattsehen.
Auf meiner Suche nach einer unkomplizierten Tasche in chic lachte mich dann dieses traumhafte kupferfarbene Kunstleder- Traumstöffchen aus dem Hause Stoff und Stil an. Es war Liebe auf den ersten Blick. Genäht habe ich wieder eine Origami- Market Bag, weil die Geradlinigkeit das Kunstleder in bestem Licht darstehen lässt. Dieses Material werde ich bestimmt nicht das letzte Mal verwenden- fügt es sich doch so wunderbar in die tollen Herbsttöne ein.
Vielleicht wird der ein oder andere Zentimeter ja nochmal zu einem Weihnachtsgeschenk. Im Kopf bin ich nämlich schon auf Adventskurs und habe schon die ersten selbstgemachten Geschenke fertig. Meine beste und längste Freundin erklärt mich jedes Jahr für verrückt wenn ich spätestens ab September anfange die Geschenke zu besorgen und zu machen. Im Dezember lehne ich mich dann (hoffentlich) entspannt zurück und genieße den Advent. Wie steht es bei euch- nutzt ihr  den verbleibenden 69 Tage  Countdown bis Weihnachten voll aus?
Wie dem auch sei ich jedenfals genieße erstmal meine tolle Herbsttasche und schmökere bei RUMS
Liebste Grüße


Femi

Sonntag, 5. Oktober 2014

Apfel-Zimtwirbel- Sontagssüß auf die Schnelle



Gestern im Spätdienst haben meine lieben Kolleginnen in der Pause die Hoffnung geäußert dass ich vielleicht etwas schönes gebacken hätte und irgendwo im Schrank versteckt hätte.. Leider konnte ich damit nicht dienen. Wenn aber zu Hause jemand diesen frommen Wunsch geäußert hätte, dann hätte ich in 20 Minuten Abhilfe schaffen können.
Hier mein Blitzrezept für Apfel Zimtwirbel, schnell fertig und genau so schnell verputzt.

Den Ofen auf 190°C vorheizen. Ein Paket fertigen Mürbeteig entrollen, einen großen El Butter schmelzen und den Mürbeteig damit bestreichen. Zwei El Zimtzucker auf dem Teig verteilen. Einen leckeren Apfel in grobe Raspel reiben, ebenfalls auf dem Teig verteilen. Den Teig von der langen Seite aus aufrollen und die Teigwurst in ca 1 cm breite Stücke schneiden. Die kleinen Schnecken etwas plattdrücken und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen. 
Nun kommt das Schwierigste: 15 Minuten backen und so weit abkühlen lassen dass man sich nicht mehr die Zunge verbrennt.


Habt es fein- ich sehe jetzt mal Nach was ich meinen lieben Kolleginnen in der Zeit bis zum Dienst noch leckeres machen könnte- meine Zimtwirbel wurden nämlich vom Tochterkind konfisziert.
Liebste Grüße

Femi

Donnerstag, 2. Oktober 2014

Frau Madita hoch drei- oder: Bloggen als Therapie


Hallo meine Lieben! Ich muss als allerestes ein Geständnis loswerden:
Ich liebe Fotos- aber nicht von mir. Ich sehe auf vielen Bildern einfach nur merkwürdig aus- irgendwie als hätte ich Schmerzen geqält- angestrengt. Ich denke mittlerweile mache ich schon so ein merkwürdiges Gesicht nach dem Motto: " Meine Güte, ich will gar nicht wissen wie das schon wieder aussehen wird.. " Daher kommen auch die ganzen Blogfotos mit abgeschnittenem Kopf oder niedergeschlagenen Augen zu Stande.
Aber ich habe beschlossen mein Problem einfach wegzutherapieren- mit einem Frau Madita Fotoshoot und einem sehr gnädigen Selbstauslöser nebst Stativ. Also los geht´s! ( Achtung, Bilderflut zu therapeutischen Zwecken) Die gelbe Frau Madita ist in einem Stück zugeschnitten und unten um eine Bündchenbreite verlängert- so kann ich auch Leggins darunter tragen. Das Gelb ist super mit grau, schwarz oder khaki zu kombinieren.

Zweite Therapiephase:



Frau Madita in lila, original Länge und mit tollen, langen Ärmelbündchen.
Bei allen Varianten habe ich den Versäuberungsstreifen am Halsausschnitt ungedehnt angenäht, so wird es schön lässig und rutscht auch mal frech über die Schulter.
Das Ringelblümchen habe ich nach der Anleitung von meine Herzenswelt gemacht-es peppt die Sache ordentlich auf.

dritte Therapiephase:


Mein Favorit: rosa und grau, verlängert, ohne Ärmelbündchen dafür mit passender Beanie nach der Anleitung von Hamburger Liebe.
Ich sag euch, es ist ein Traumschnittchen! Bei mir herrscht regelrecht Staatstrauer wenn ich die tollen Teile waschen muss.
Na- habt ihr es bemerkt? Jaaa! Der Blick geht in die Kamera ! Erfolg? Heilung?
Zugegeben, Spaß hat es ja gemacht.... 



Was meint ihr? Welche Version ist die schönste?
So, und ich gehe jetzt noch ein Bisschen üben und schaue mir dann die tollen Fotos von euch bei RUMS an.

Liebste Grüße

Femi