Montag, 31. August 2015

Auf der Suche nach dem heiligen Gral


Hallo meine lieben.

Zum Ausklingen des Urlaubs haben wir am letzten Wochenende ein paar liebe Freunde besucht- es war wunderbar! Die Kinder haben zufrieden herumgetobt und die Erwachsenen konnten bei gutem Essen entspannt plaudern.
Als wir beim Nachtisch zufrieden den von mir mitgebrachten Cheesecake verspeisten, gerieten wir ins philosophieren.
Ihr müsst wissen, der Käsekuchen und ich, wir haben schon etwas Geschichte zusammen...
Früher konnte ich Käsekuchen nicht ausstehen. Ich hatte ein paar sehr trockene Exemplare gekostet, die einem so richtig am Gaumen kleben - brrrr.... lange Zeit habe ich ihn verschmäht. Dann wurde eine folgenschwere Folge der Sitcom "Friends" ausgestrahlt , in der es um den aller unglaublichsten Käsekuchen überhaupt ging. Ich hatte sogleich Feuer gefangen und bin am nächsten Tag gleich auf die Suche nach Rezepten gegangen. Cremig sollte er sein, nicht trocken wie die Exemplare aus einer reinen Quarkmasse- So bin ich an den NY- Cheesecake gelangt. Gehaltvoll aber seeehr cremig. Im letzten Jahr dann habe ich dann einen unglaublichen Käsekuchen in der Tarterie ST. Pauli gegessen und feile seitdem an meinem Rezept.


Irgendwo habe ich mal gelesen das die Suche nach dem ultimativen Käsekuchenrezept wohl ein Leben lang dauern kann- da stimme ich absolut zu.
Eine Zwischenstation auf der Suche nach dem heiligen Gral des Cheesecakes ist dieser hier:

Rezept:

Den Ofen auf 175°C Ober-/ Unterhitze vorheizen.
200 g Kekse (bei mir waren es Butterkekse)zerbröseln, mit 100g geschmolzener Butter vermengen.
Den Boden einer Springform ( 26 cm ) mit Backpapier auslegen und die Keks Krümel Masse gleichmäßig hineindrücken.
10 Minuten vorbacken.
Währenddessen 150 g Zucker, 3 El Speisestärke,1 Prise Salz, 600g Doppelrahm- Frischkäse, 200g Magerquark und den  Abrieb einer Bio- Zitrone von Hand cremig rühren.
Dann 1 Ei, 150g ungeschlagene süße Sahne und den Saft einer Zitrone unterrühren.
Die Käsemasse auf den Boden geben und ca 40- 45 Minuten backen.
Nach dem Abkühlen im Kühlschrank ein paar Stunden kaltstellen.

Ich mag den gehaltvollen Cheesecake mit einer fruchtigen Sauce. Die gibt es entweder schon fix und fertig im Supermarkt oder man püriert frische Früchte mit etwas Zitronensaft und Puderzucker selbst. 

Wie sieht es bei euch auch- seid ihr auch auf der Suche nach dem ultimativen Rezept- oder habt ihr es gar schon gefunden?
Liebste Grüße

Femi  

Kommentare:

  1. Sehe den Post erst jetzt, aber der Kuchen sieht richtig lecker aus!
    Ich habe vor Kurzem mal Cheesecake-Muffins gebacken, nach diesem Rezept: http://www.katharinakocht.com/marble-cheesecupcakes/
    Unglaublich lecker! Ich hatte allerdings die Zuckermenge auf 150g reduziert, das reicht völlig (sie waren immer nochn einen Ticken zu süß...).
    Den Boden muss man übrigens nicht vorbacken, wenn man es etwas feuchter mag.

    LG
    Corina

    AntwortenLöschen
  2. Ich liiiiiieeebe NY cheesecake, und habe von einer Freundin mal noch den ultimativen Feinschmecker-Tipp bekommen, den Boden nicht nur aus Butterkeksen, sondern aus Spekulatius zu machen!.....................Mmmmmm!

    AntwortenLöschen
  3. Da hast du recht. und genau aus diesem Grund habe ich mich noch nie an Cheesecake gewagt. Vielleicht sollte ich ja auch mal den New Yorker ausprobieren. Sieht auf jeden Fall schon mal sehr lecker aus.
    LG

    AntwortenLöschen